Kamelurin
Fastenkuren

Prophet Mohammed verwies vor Tausenden von Jahren auf die Heilkräfte

Dass Kamelurin Heilkräfte besitzt, ist seit bereits mehreren tausenden Jahren im Islam bekannt. Prophet Mohammed verwies bereits auf die Harn-Heilkräfte der orientalischen Nutztiere in seinen Schriften. Es ist eine unter Muslimen durchaus verbreitete Tradition, Kamelurin vorbeugend gegen eine Vielzahl von Krankheiten zu trinken. So gilt Kamelurin zum Beispiel auch als wirksam gegen Hepatitis oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Den typisch-westlichen Geschmack trifft diese Therapie wohl kaum.

Critch Detox ist eine von Ärzten und Apothekern empfohlene Kur für Leber und Darm
In der 30-Tage Detox-Kur von Critch erhalten Sie insgesamt 90 Kapseln und 40 leckere Shakes, um Ihren Körper bei der Entschlackung zu unterstützen und ihm wertvolle Vitamine und Mineralstoffe zuzuführen. Sie fördern dabei die Funktion Ihrer Leber und Ihrem Nervensystem. Außerdem tragen die Inhaltsstoffe zu einer gesunden Darmflora und einem normalen Energiestoffwechsel bei. Zudem stärken die Inhaltsstoffe Ihr Immunsystem und verringern Müdigkeit, was zu Ihrem Wohlergehen aktiv beiträgt. Zur Produktseite von Critch Detox.

Kamelurin als erfolgreiche Krebstherapie im Islam

Unsere herkömmlichen Therapien gegen Krebs wie beispielsweise die Chemotherapie weist zahlreiche Nebenwirkungen auf. Eine Krebstherapie mit Kamelurin laut Dr. Faten Khorshid hat keinerlei Nebenwirkungen für den Patienten. Einen wichtigen Beleg für die krebszellenreduzierende Wirkung von Kamelurin liefert Khorshid gemeinsam mit ihrer Kollegin Alhaider in einer 2012 veröffentlichten Studie zur Zytotoxizität von Kamelurin verschiedener Kamelarten. In Übereinstimmung mit früheren Forschungsergebnissen kamen die Wissenschaftlerinnen zu dem Schluss, dass Kamelurin durch die Einnahme als Getränk in der Lage ist, das Wachstum befallener Zellen einzugrenzen. Mit 20ml Kamelurin täglich wurde die Studie in den arabischen Ländern durchgeführt.

In Jemen verwenden die Menschen Kamelurin als Shampoo oder Drink

Die Menschen auf der arabischen Halbinsel konsumieren schon seit Jahren Kamelurin. Die Beduinen verwenden sie seit Jahrhunderten als Shampoo oder Arznei, und sie ist Teil der muslimischen Tradition. „Warme Pisse schmeckt ekelhaft. Wenn man sie mit Kamelmilch mischt, wie es hier Tradition ist, schmeckt sie noch grauenvoller. Den moschusartigen Nachgeschmack, der sich nach dem ersten Schluck in deinem Mund ausbreitet, wieder loszuwerden, ist unmöglich.“, so Josselin Brémaud im Jahr 2013 in einem Artikel auf Vice.

Kamelurin als Kapseln kaufen

Im Internet suchen viele Menschen nach Kamuelurin in Kapselform, um so deren Heilwirkung zu erhalten und die unglaublich schreckliche Geschmackserfahrung zu umgehen. Bisher gibt es jedoch ein derartiges Produkt nicht im deutschen Handel zu erwerben. Es wäre möglich, dass das Gesundheitsamt bei dieser Art von Arznei oder Nahrungsergänzungsmittel den Herstellern ein Strich durch die Rechnung machen könnte und ein Verkauf dadurch zumindest in Deutschland gar nicht möglich macht.

Kamelurin als Therapie für mehr Haare

Dass der Urin von Kamelen für mehr Haare auf der Kopfhaut sorgt ist vielleicht kein Mythos, jedoch gab es bisher auch noch keine vertrauenswürdige Studie, welche eine derartige Wirkung bestätigt. Wer jedoch an Haarausfall leidet kann gerne eine Haartherapie mit Kamelurin versuchen – jedoch auf eigene Gefahr und ohne jegliche Bestätigung von Experten, dass Kamelurin den Haarwuchs anregt.

Die WHO warnt vor dem Genuss von Urin und Milch von Kamelen

Grund für diese Warnung der WHO (Weltgesundheitsorganisation) ist die Verhinderung des MERS-Virus und deren Verbreitung. MERS wurde zuerst in Kamelen gefunden und kann für Menschen tödlich sein. In Südkorea sind mindestens zehn Menschen daran gestorben, 95 wurden infiziert. Kamelurin werden im arabischen Raum Heilkräfte nachgesagt. Das Virus ist offenbar von Kamelen auf Menschen übertragbar. Bei sehr nahem Kontakt kann das Virus auch von Mensch zu Mensch springen. Die WHO mahnt daher zu verschärften Hygienevorkehrungen. Bisher gibt es kein Heilmittel.

Lungenödem: Wasser in der Lunge
Krankheiten


Herzinfarkte oder Nierenschwäche sind die häufigsten Ursachen eines Lungenödem und der Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge. Ein Lungenödem kann ausserdem im Rahmen eines Hungerleidens, einer Höhenkrankheit oder wenn Salzwasser eingeatmet wird, auftreten.

Symptome und das Erkennen eines LungenödemWasser in der Lunge

Häufig tritt beim Erkennen eines Lungenödem Husten bei den Betroffenen auf, welcher von einem schaumigen und rötlichen Flüssigkeitsauswurf begleitet wird, wenn die Lungebläschen bereits mit Flüssigkeit gefüllt sind. In diesem fortgeschrittenen Stadium eines Lungenödem kommt es aufgrund des Sauerstoffmangels bereits zu einer Blauverfärbung der Nase und Lippen sowie der Fingerspitzen und Zehen.

Diagnose eines LungenödemWasser in der Lunge – beim Arzt

Da das Lungenödem eine ernst zu nehmende Krankheit ist, sollten Betroffene schnell zur Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Die körperliche Untersuchung reicht häufig schon aus, um die exakte Diagnose eines Lungenödems zu stellen. Wichtige Hinweise sind die beschleunigte Atmung und ein erhöhter Puls beim Betroffenen. Ausserdem kann der Arzt mit dem Abhörgerät charakteristische Geräusche über der Lunge wahrnehmen und ein Lungenödem diagnostizieren. Typisch sind feuchte brodelnde und rasselnde Atemgeräusche im Lungenbereich.

Therapie und Behandlung eines LungenödemWasser in der Lunge

Die Heilungschancen eines Lungenödem hängen von der Art der zugrunde liegenden Erkrankung und vom Ausmass des Lungenödems beim Betroffenen ab. Zur Erleichterung der Atmung empfiehlt es sich, den Oberkörper der Patienten hoch zu lagern. Zur weiteren Unterstützung der Atmung erhalten die Betroffenen Sauerstoff über eine Nasensonde. Im weiter fortgeschrittenen Stadium des Lungenödem kann vorübergehend eine künstliche Beatmung notwendig sein. Im weiteren Verlauf erfolgt die Behandlung der Grunderkrankung, die letzendlich zum Lungenödem beim Patienten geführt hat. Der Körper ist aufgrund der Flüssigkeitsansammlung in der Lunge anfälliger für Entzündungen. Um eine Lungenentzündung zu verhindern, ist deshalb die Gabe eines Antibiotikums sehr sinnvoll. Gelingt es, die auslösende Ursache zu beseitigen, bildet sich auch das Lungenödem ohne dauerhaften Schaden zurück. Das Lungenödem ist jedoch eine sehr ernste Erkrankung, aus der folgenschwere Komplikationen, wie zum Beispiel ein Herzstillstand, entstehen können.