„Der 500-Jahre-Mensch“ – Google investiert Millionen

Es gibt wieder neue Schlagzeilen aus der hauseigenen Forschungseinrichtung von Google mit dem Namen „Google X“. „Google Venture“-Chef Bill Maris gab nun bekannt, dass insgesamt 425 Millionen US-Dollar in Projekte gesteckt werden sollen, welche derzeit an sogenannten „alterungshemmenden Maßnahmen“ arbeiten. Außerdem machten Maris und sein Kollege konkrete Zukunftsvorhersagen gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Eine Lebensdauer von bis zu 500 Jahren hält der erfahrene Investor von „Google X“ für durchaus realistisch und umsetzbar.


Der 500 Jahre Mensch


Seit es die Menschheit gibt, gibt es bei vielen hin und wieder zumindest den Traum der Unsterblichkeit. Unsterblichkeit verspricht die Forschungseinrichtung „Google X“ mit dieser neuen Pressemitteilung nicht, jedoch wagen die Experten bei Google viele konkrete Zukunftvorhersagen und gaben bekannt, dass 425 Millionen US-Dollar in verschiedene Projekte gesteckt werden sollen. Fakt ist, dass die Entwicklung immer rasanter voran schreitet und wir jedes Jahr neue außergewöhnliche Fortschritte in der Medizin miterleben dürfen.

„Uns stehen die Werkzeuge zur Verfügung, um alles Vorstellbare zu erreichen“, sagte „Google Venture“-Chef Bill Maris im Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Maris möchte aktuell 425 Millionen US-Dollar in verschiedene Projekte investieren, um die Alterforschung voranzutreiben, welches das Ziel hat den Menschen länger altern lassen zu können. Laut aktuellen Berichten soll die Investition an Unternehmen überwiesen werden, welche an sogenannten „alterungshemmenden Maßnahmen“ arbeiten.

„Der 500 Jahre Mensch wird kommen“, so der Google-Investor

Als Mitbegründer der Initiative mit dem Namen „Calico“, einem Google-Forschungsprojekt zur Bekämpfung von altersbedingten Erkrankungen, engagiert sich Bill Maris für existenzerweiternde Maßnahmen. Eine Lebensdauer von bis zu 500 Jahren hält der erfahrene Investor von „Google X“ für durchaus realistisch und umsetzbar. „Vor 20 Jahren konnte man Krebs nur mit einem sehr ziellosen Giftstoff behandeln – heute arbeiten wir mit ausgereifter Stammzellentechnik, um gegen einst tödliche Krankheiten effektiv vorzugehen.“, führt der 40-jährige Google-Mitarbeiter im Gespräch fort. Maris meint, dass die Entwicklung in der Forschung sich vor allem die nächsten Jahre schneller denje weiterentwickeln wird. Die Medizintechnik würde eines Tages soweit sein, dass sie jeglichen Alterserscheinungen entgegenwirken könne, so aus dem Gespräch.

„Im Jahr 2045 erleben wir eine biologische Revolution“

Auch der Kollege und Mitarbeiter von Maris, Ray Kurzweil, leitender Ingenieur beim High-Tech-Konzern Google, machte eine klare Vorhersage, um den menschlichen Organismus länger erhalten zu können: „Im Jahr 2045 werde unsere Gesellschaft eine biologische Revolution miterleben. Mit dem Aufstieg neuer Maschinentechnologie würden auch Menschen ihrer Anatomie und Genstruktur mit Biomechanik auf die Sprünge helfen und davon profitieren können.“, so weiter im Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Mit den internen Forschungseinrichtungen von Google mit dem Titel „Google X“ hat die US-Suchmaschine bereits mehrfach für Schlagzeilen gesorgt. Im Jahr 2014 stellte man eine intelligente Kontaktlinse speziell für Diabetiker vor, welche Zuckerwerte im Blut an eine Smartphone-Applikation weiterleitet. Außerdem arbeitet die Forschungsabteilung gerade an einem Heilmittel gegen HIV, Parkinson und Krebs mithilfe eines Armbandes, wir berichteten. Das Armband soll mit einer Pille zusammenarbeiten, um mit verschiedenen Radiofrequenzen, Infrarotsignale, akustische Impulse oder Magnetfelder aus dem Arband heraus schädliche Viren im Blut zu erkennen und schlussendlich aus dem Körper zu schleusen.


Leber und Darm in 30 Tagen reinigen: Detox Shake mit Kapseln amazon icon
Studien belegen die Wirksamkeit dieser Nahrungsergänzung: Kapseln gegen Wechseljahresbeschwerden amazon icon
Täglich alle wichtigen Vitamine für den Körper: Pflanzlicher Vitamin Shake amazon icon

Die Informationen in unseren Artikeln werden nach bestem Wissen und Gewissen unsererseits weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *