Die richtige Reiseapotheke – was gehört alles rein?

Eine Reiseapotheke sollte bei jedem Urlaub für den Notfall dabei sein. Was genau darin sein sollte, ist natürlich abhängig vom Reiseziel, der Reisedauer und Reiseart. Hier geben wir aber dennoch einen Überblick über die wichtigsten Medikamente und allgemeine Tipps, auf was sie in Ihrer Reiseapotheke nicht verzichten sollten. Folgende Medikamente sollten bei keinem Urlaubstrip fehlen und könnten Ihnen sogar hin und wieder sogar den Po retten. Von Verbandmaterial bis hin zu Malariatabletten. Wir beschreiben Ihnen alle wichtigen Inhalte etwas genauer.


Reiseapotheke_Kinder_PP1


Allgemein ist zu beachten, dass

    • die Reiseapotheke schon vor Reiseantritt zusammengestellt wird. Auch wenn manche Medikamente scheinbar im Ausland günstiger sind, kann es sein, dass diese nicht den richtigen Qualitätsanforderungen entsprechen.
    • Sie das Verfallsdatum der Arzneimittel überprüfen. Dabei ist wichtig zu wissen, dass das Verfallsdatum bei Flüssigkeiten und Salben nur für ungeöffnete Packungen gilt.
    • Sie Arzneimittel auswählen, die Sie gut vertragen und sich bei Ihnen schon bewährt haben.
    • Sie bei der Einnahme von regelmäßigen Medikamenten auch die Zeitverschiebung berücksichtigen.
    • Sie bei Reisen in warme Länder die Lagerungshinweise beachten.

Die Grundrüstung
Folgende Medikamente sollten Sie – egal wohin sie reisen – auf jeden Fall in Ihrer Reiseapotheke dabei haben.

– Individuelle Medikamente: Wenn sie regelmäßig Arzneimittel nehmen müssen, dann dürfen gerade die im Urlaub auch nicht fehlen. Aber auch wenn sie wissen, dass sie anfällig für gewissen Erkrankungen sind, zum Beispiel für Sodbrennen oder Lippenherpes, dann packen Sie auch dagegen Medikamente ein. Ebenso bei Allergien, wenn Sie wissen, dass Sie eine Allergie haben, dann nehmen Sie auch unbedingt dagegen ein bewährtes Präparat mit.

– Wunddesinfektion: Ein gutes Desinfektionsmittel darf in Ihrem Gepäck auf gar keinen Fall fehlen.

– Verbandmaterial: Egal wo man im Urlaub ist, eine geeignete Auswahl an Pflastern, sterilen Wundkompressen und Mullbinden sind ein Muss. Ebenso wie ein Klebeband, eine kleine Schere, eine Pinzette und ein Dreieckstuch nicht in einer Reiseapotheke fehlen sollte.

– Fieberthermometer: Gerade in Ländern mit Malaria-Gefahr ist es notwendig, die Körpertemperatur genau zu erfassen.

– Schmerz- und Fiebermittel: Eine unschöne Erkältung im Urlaub will niemand, deswegen sollte man immer Medikamente gegen Fieber und leichte bis mittlere Schmerzen dabei haben. Allerdings ist auch Vorsicht geboten, verreist man in Länder in denen hämorrhagisches Fieber, wie Dengue-Fieber oder Gelbfieber auftreten kann, dann sind blutverdünnende Stoffe wie Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin) oder Diclofenac ungeeignet. Das Schmerzmittel „Paracetamol“ ist hier empfehlenswert. Kautabletten können auch ohne Wasser eingenommen werden.

Weiterführende Reiseapotheke
Wie schon erwähnt kommt es immer auf das Reiseziel an, was noch zusätzlich in die Reiseapotheke gepackt werden sollte. Hier sind noch einige nützliche Mittel zusammengestellt, die auch empfehlenswert sind.

– Medikamente gegen Übelkeit: Bei plötzlicher Übelkeit helfen schnell wirksame Kaugummipräparate. Gerade wer an der Reisekrankheit leidet oder empfindlich ist bei Bootsausflügen sollte ein solches Medikament dabei haben.

– Medikamente gegen Durchfall: Hier gilt natürlich, am besten gar keinen Durchfall bekommen. Dem können Sie am besten vorbeugen, wenn Sie auf die Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene achten. Dennoch ist es hilfreich, wenn sich ein wirksames Mittel in der Reiseapotheke befindet.

– Medikamente gegen Verstopfung: Oftmals vertragen wir das Essen anderer Kulturen nicht so gut, da unser Magen nicht daran gewöhnt ist. Um einer Verstopfung entgegen zu wirken, sollte man deshalb ausreichend trinken und ballaststoffreiche Nahrung essen. Sollte es dennoch zu einer Verstopfung kommen ist es hilfreich ein mildes Abführmittel dabei zu haben.

– Medikamente gegen Prellungen und Zerrungen: In erster Linie sind bei Prellungen und Zerrungen die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen wichtig. Entzündungshemmende Medikamente lindern Schmerzen und lassen Schwellungen abklingen.

– Medikamente gegen Schnupfen: Der Klassiker – Klimaanlagen in Hotels und im Flugzeug führen nicht selten zu einer Erkältung. Ein abschwellendes Nasenspray sollte deshalb in die Reiseapotheke gepackt werden.

– Medikamente gegen Halsschmerzen: Bei Halsentzündungen können Medikamente mit desinfizierender Wirkung Linderung bringen. Oft ist in diesen Medikamenten noch zusätzlich ein schmerzstillender Wirkstoff enthalten.

– Medikamente gegen Augenbeschwerden: Eine Sonnenbrille ist im Urlaub unverzichtbar. Staub, Wind oder Licht verursachen auf Reisen häufig Bindehautentzündungen, hier können Augentropfen helfen.

– Sonnenschutzmittel: Sonnenbrand kann den Urlaub manchmal so richtig vermiesen, deshalb sollten Sie in fast alle Urlaubsländer auch ein gutes Sonnenschutzmittel mitnehmen.

– Insekten abweisende Mittel (Repellentien): Gerade in Gebieten, in denen Stechmücken gefährliche Krankheiten wie z.B. Malaria, Gelbfieber, Dengue-Fieber oder die japanische Enzephalitis übertragen, ist es empfehlenswert gar nicht erst gestochen zu werden. Greifen Sie auf ein Mückenspray mit einem hohen Anteil des Wirkstoff Diethyltoluamid (DEET) zurück.

– Malariatabletten: Wenn Sie in ein Malariagebiet reisen, sollten Sie vorab mit Ihrem Arzt besprechen, welches Malariamedikament sich am besten für Sie eignet.

– Silbernitrat-Tabletten: Sollten Sie in entlegene Gebiete reisen, in denen davon abgeraten wird Leitungswasser zu trinken, dann ist eine Packung Silbernitrat-Tabletten zur Wasseraufbereitung sinnvoll.


Leber und Darm in 30 Tagen reinigen: Detox Shake mit Kapseln amazon icon
Studien belegen die Wirksamkeit dieser Nahrungsergänzung: Kapseln gegen Wechseljahresbeschwerden amazon icon
Täglich alle wichtigen Vitamine für den Körper: Pflanzlicher Vitamin Shake amazon icon

Die Informationen in unseren Artikeln werden nach bestem Wissen und Gewissen unsererseits weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *