Kiwi-Gurken-Bananen-Spinat-Smoothie

Der Smoothie mit Kiwi, Gurken, Bananen und Spinat ist kerngesund und enthält außer den Früchten Limette, Selleriegrün und etwas beigefügtes Wasser. Die Gurken und die Bananen untertsützen den Darm bei seiner Arbeit. Die Kiwi hat doppelt so viel Vitamic C wie eine Orange und Spinat unterstützt den Muskelaufbau.


Kiwi-Gurken-Bananen-Spinat-Smoothie


Da hatte Popeye doch tatsächlich recht gehabt – In der Serie konsumierte er nämlich Spinat um seine Kraft zu erhöhen. In der Realität unterstützt Spinat wirklich den Muskelaufbau und macht uns stärker. Aktuelle Ergebnisse einer Studie aus dem Karolinska Institute an der schwedischen Hochschule für Medizin haben die auf Muskelaufbau abzielende spinatlastige Ernährungsweise Popeyes als für diesen Zweck absolut passend bestätigt.

Zutaten

  • 1 Banane
  • 2 Kiwi
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 Salatgurke
  • 20 Gr. Selleriegrün
  • 20 gr Spinat
  • 180 ml Wasser

Zubereitung in vier Schritten

1. Kiwi, Banane und Gurke schälen und in Scheiben schneiden. Selleriegrün putzen und für die Deko etwas beiseite legen.
2. Die ganzen Früchte nun mit dem Selleriegrün und dem frischen Spinat im Mixer pürieren. Am Ende den Limettensaft hinzufügen und nochmals pürieren.
3. In ein beliebiges Glas füllen, mit Wasser auffüllen und mit dem Selleriegrün garnieren und servieren.
4. Nach Wunsch mit braunem Zucker süßen und den Smoothie ein wenig geschmacklich hervorzuheben.


Leber und Darm in 30 Tagen reinigen: Detox Shake mit Kapseln amazon icon
Studien belegen die Wirksamkeit dieser Nahrungsergänzung: Kapseln gegen Wechseljahresbeschwerden amazon icon
Täglich alle wichtigen Vitamine für den Körper: Pflanzlicher Vitamin Shake amazon icon

Die Informationen in unseren Artikeln werden nach bestem Wissen und Gewissen unsererseits weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *