Wie viel Wasser trinken am Tag ist gesund

Überall wird angepriesen, dass man am Tag genug trinken soll, denn zu wenig trinken ist ungesund und schadet dem Körper. Vor allem beim Fasten ist Wasser einer der wichtigsten Elemente für den Körper. Das Wasser unterstützt den Körper Schlacken und Schadstoffe aus dem Körper zu transportieren. Aber wie viel Wasser sollte man nun am Tag genießen, damit es noch gesund ist und wie trinkt man richtig? Wussten Sie, dass zu viel trinken zur Wasservergiftung führen kann?


Wie viel Wasser am Tag ist gesund


Der wichtigste Punkt ist, dass wir unserem Körper und unserem natürlichem Durst völlig vertrauen können. Wenn wir Durst bekommen, sollten wir etwas trinken. Die empfohlene Menge an Flüssigkeit liegt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei 1,5 Liter Wasser pro Tag für einen durchschnittlichen Menschen. Bei viel Bewegung oder im Sommer bei großer Hitze gerne auch 3 Liter. Viele Menschen vergessen, dass wir viel Flüssigkeit über unsere Nahrung aufnehmen. Fleisch zum Beispiel besteht aus bis zu 75 Prozent Wasser. Gruken enthalten sogar bis zu 100 Prozent Wasser und löschen zwischendurch den Durst und den Wasserbedarf des Körpers.

Wasserbedarf eines gesunden Erwachsenen

  • 55 kg - 1,7 l – 2,2 l
  • 60 kg - 1,8 l – 2,4 l
  • 65 kg - 2,0 l – 2,6 l
  • 70 kg - 2,1 l – 2,8 l
  • 75 kg - 2,3 l – 3,0 l
  • 80 kg - 2,4 l – 3,2 l
  • 85 kg - 2,6 l – 3,4 l
  • 90 kg - 2,7 l – 3,6 l
  • 95 kg - 2,9 l – 3,8 l
  • 100 kg - 3,0 l – 4,0 l
  • 105 kg - 3,2 l – 4,2 l
  • 110 kg - 3,3 l – 4,4 l
  • 115 kg - 3,5 l – 4,6 l
  • 120 kg - 3,6 l – 4,8 l

Man kann zu viel trinken – Wasservergiftung (200ml je Stunde)

Man kann sogar zu viel trinken. Der Körper kann in der Stunde maximal 200ml im Körper speichern – alles andere wird sofort in die Blase weitergeleitet. Zu viel Wasser trinken kann sogar zur Wasservergiftung führen. Über sieben Liter am Tag verdünnt das Blut und der Natriumgehalt sinkt erheblich. Zudem sinkt der Salzgehalt im Körper – die Folge: Man hat noch mehr Durst. Muskelschwäche, Desorientierung oder Herzversagen können des Weiteren die Folge dessen sein. Diese Werte beziehen sich natürlich immer auf einen gesunden Menschen mit einem durchschnittlichen Gewicht.

Eine Wasservergiftung kann zum Tod führen

Wenn es zu einer Wasservergiftung kommt hat der Körper Angst immer weiter Salz zu verlieren und stellt auf Notstand um. Die weitere Produktion von Urin wird eingestellt, damit nicht noch mehr Salz verloren geht. Die bemerkbare Folge ist, dass sich Wasser im Hirngewebe sammelt – Kopfschmerzen treten auf.

Dehydriert oder nicht – Ihr Körper sagt es Ihnen oder Sie machen einen schnellen Hauttest

Ob Sie nun etwas trinken müssen oder nicht sagt Ihnen Ihr Körper. Ein gesunder Mensch kann sich auf seinen Körper verlassen und die Signale richtig deuten, aber wenn Sie testen wollen, ob Sie dehydriert sind, können Sie einen kurzen Test an Ihrer Haut durchführen: Wenn Sie die Haut an ein einer Stelle zusammenkneifen und sie nicht sofort zurücksackt, haben Sie zu wenig Flüssigkeit aufgenommen und sollten unbedingt noch etwas trinken.

Viel trinken beim Abnehmen ist wichtig

Die ausreichende Wasserversorgung spielt auch bei einer Diät eine große Rolle. Im Körperfett lagert der menschliche Organismus unsere Umweltgifte ein, um sie für den Körper unschädlich zu machen, da eine Ausscheidung riskanter für das Wohlbefinden des Menschen wäre. Diese werden wieder in den Körper freigesetzt, wenn das Fett abgebaut und schlussendlich verbrannt wird. Daher sollte gerade beim Abnehmen genügend Wasser getrunken werden, um die Entgiftung des Körpers aktiv zu unterstützen und um Migräne beim Abnehmen zu verhindern.


Leber und Darm in 30 Tagen reinigen: Detox Shake mit Kapseln amazon icon
Studien belegen die Wirksamkeit dieser Nahrungsergänzung: Kapseln gegen Wechseljahresbeschwerden amazon icon
Täglich alle wichtigen Vitamine für den Körper: Pflanzlicher Vitamin Shake amazon icon

Die Informationen in unseren Artikeln werden nach bestem Wissen und Gewissen unsererseits weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

3 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *